Nie war es so wertvoll wie heute: 8 Erfolgsfaktoren für Veränderung nach Kotter

 

Wie erfolgreich sind Change Management-Konzepte und welche Phasen müssen dafür durchlaufen werden? Kotters 8 Phasen Modell beschreibt die verschiedenen Stufen, die für erfolgreiche Change Prozesse durchlaufen werden.

In Zeiten massiver Veränderung Kotters bewährtes Modell der Veränderung nutzen

Die im Folgenden beschriebenen 8 Stufen sind angelehnt an Kotter und ergänzt um unsere eigene Praxiserfahrung in Change Projekten. 

1. Ein Gefühl für Dringlichkeit erzeugen

      • Das „Wofür“ für das Veränderungsvorhaben als Schlüsselfaktor klar machen
      • Aktuelle und potenzielle Krisen und bedeutende Chancen identifizieren
    •  

 

 

 

2. Veränderungsteam aus mehreren Befürwortern bilden – oder: eine Führungskoalition aufbauen

      • Offene Diskussion über Veränderungsvorhaben
      • Change Champion, gute Führungspersönlichkeit oder Außenstehende mit einbeziehen, ohne Verantwortung einfach abzugeben
      • Aktives Unterstützen durch höchste Entscheidungstragende
  •  

 

 

3. Vision und Strategie für das Unternehmen entwickeln.

      • Veränderungsrichtung für das Unternehmen aufzeigen
      • Sinnstiftung durch Vision
      • Strategie des „Segelns auf Sicht“ in Zeiten von Ungewissheit und hohem Veränderungstempo

 

 

 

4. Vision bekannt machen und verbreiten

      • Vermitteln der Vision und Strategien über jeden möglichen Kommunikationskanal
          • Erhöhen der Erreichbarkeit aller Betroffenen
          • Von der Machbarkeit nützlicher Veränderungen überzeugen
      • Worte Taten folgen lassen
          • Veränderungsteam geht voran
          • Botschaften in alltägliche Arbeit einfließen lassen

 

 

5. Der Vision entsprechend handeln und Hindernisse überwinden

      • Hindernisse erkennen, einbeziehen und verändern
      • Strukturen und Systeme, die nicht zur Vision passen, entsprechend verändern
      • Personen fair und in Übereinstimmung mit der Vision behandeln → Handeln, um auch andere zum Handeln zu ermutigen
      • Glaubwürdigkeit des Strebens nach Erneuerung fördern

 

 

6. Kurzfristige deutlich sichtbare Erfolge einplanen

      • Schnelle Erfolge (quick wins) erhöhen Akzeptanz des Veränderungsvorhabens
      • Das Bewusstsein für die Notwendigkeit des Wandels aufrechterhalten

 

 

7. Erfolge konsolidieren

      • Höhere Glaubwürdigkeit nutzen, um weitere Strukturen und Systeme, die nicht zur Vision passen, entsprechend zu verändern
      • Mitarbeitende würdigen / belohnen und ggf. passende neue Mitarbeitende einstellen

 

 

8. Die neuen Ansätze in der Unternehmenskultur verankern.

      • Bewusstes Bestreben zum Aufzeigen und Betonen der Erfolge durch das veränderte Verhalten
      • Entwickeln nachhaltiger Strategien zur Sicherung der fortführenden Entwicklung und Nachfolge von Führungskräften, die die entsprechenden Vorgehensweisen und Einstellungen vorleben und verkörpern
      • Neue Verhaltensweisen durch soziale Normen und gemeinsame Wertvorstellungen absichern
      •  

 

 

 

Wenn Sie zu dem Thema und der Passung mit den Anforderungen der VUKA Welt noch weiter lesen wollen, möchten wir an dieser Stelle auf unseren Artikel im Buch Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit 21. Workshop verweisen.

ifw
Institut für Wirksamkeitsanalyse
Essen, NRW

Stubertal 28, 45149 Essen
Tel. +49-201 87898562
info@institut-fuer-wirksamkeitsanalyse.de